Wenn Bäume Puppen tragen [Projekt]

Wenn Bäume Puppen tragen [Projekt]

Kurzfilm (Deutschland/Tansania 2010)

Genre:
Drama
Lauflänge: 15 Min.
Drehbuch: Christoph von Zastrow
Regie: Ismail Sahin
Darsteller: Chanel Addae, Luna Schaller, Cynthia Micas, Thelma Buabeng, Dayan T. Kodua, David Wurawa, Bernard Mayo
Kamera:
Andrés Lizana Prado
Szenenbild: Merlin Ortner
Kostümbild: RUDI
Maskenbild: Eva Dieckhoff
Originalton: Marko Weichler (BVfT)
Schnitt: Thomas Stange
Sounddesign: Jan-Timo Sonnemann
Mischung: Moritz Hoffmeister
Musik: Christoph Rinnert
Besetzung: Uwe Bünker (BVC)
Produzenten: Holger Sorg, Ismail Sahin
1. Aufnahmeleitung: Tim Wustrack
Produktion: Macchiato Pictures Filmproduktion
In Koproduktion mit dem Bayerischen Rundfunk BR
Redaktion: Dr. Claudia Gladziejewski

Förderungen
• FilmFernsehFonds Bayern FFF
• Medienboard Berlin Brandenburg MBB
• Filmförderungsanstalt FFA

Inhalt
Seit ihrer Geburt lebt die siebenjährige Nabila in zwei verschiedenen Welten gleichzeitig. Einerseits ist sie die Tochter afrikanischer Einwanderer und damit in deren kulturellen Wertesystem beheimatet. Andererseits hat sie den afrikanischen Kontinent noch nie betreten. Sie spricht besser Deutsch als ihre Muttersprache und ihre beste Freundin ist eine deutsche Türkin. Trotz allem kann sich Nabila auf die erste Reise in das Heimatland ihrer Familie freuen, zumal man ihr ein großes Fest und viele Geschenke versprochen hat. Noch ahnt Nabila nicht, dass ihre Eltern die Reise geplant haben, um die vermeintliche kulturelle Identität des Mädchens mittels eines Jahrtausende alten, überaus grausamen Rituals unwiderruflich festzuschreiben…

Bewertung der FBW: Prädikat „besonders wertvoll“
Auf die kleine Nabila wartet ein schweres Schicksal: Trotz ihres europäischen Lebensstils in der deutschen Großstadt reisen die Eltern mit der Siebenjährigen in ihre alte Heimat Afrika, um dort die rituelle Beschneidung des Mädchens vollziehen zu lassen. Geschickt nähert sich dieser tiefgreifende Kurzfilm der grausamen Problematik, die als Tabuthema allzu oft hinter dem Schleier des Schweigens verhüllt wird. Die beeindruckende filmische Umsetzung und eine ausgezeichnete Tonspur machen die Kontraste von zwei Welten mit gegensätzlichen, kulturellen Wirklichkeiten und Vorstellungen erfahrbar, ohne in der Inszenierung zu drastisch werden zu müssen. So vermögen die großartigen Bilder des verdichteten Dramas den verheerenden Eingriff in das Leben der jungen Mädchen und den unwiederbringlichen Verlust der Unbeschwertheit besser zu schildern als harte Worte.

Auszeichnungen

  • BESTE KAMERA 1. Preis Rhode Island International Film Festival USA 2010
  • PRÄDIKAT „BESONDERS WERTVOLL“ Filmbewertungsstelle Wiesbaden, Deutschland 2010
  • KURZFILM DES MONATS Filmbewertungsstelle Wiesbaden Deutschland 2010
  • Friedrich-Wilhelm-Murnau-Kurzfilmpreis Deutschland 2011
  • 2. PREIS Kurzfilmwettbewerb Internationales Filmwochenende Würzburg Deutschland 2011
  • BESTER KURZFILM Preis der AV Medienzentrale, Thalmässing Kurzfilmtage Deutschland 2011
  • KID’S LAND ARCHIVE AWARD, Kavalan International Short Film Festival Taiwan 2011
    [Stand: 2011]

Festivalteilnahmen

  • Rhode Island International Film Festival, August 2010 USA
  • 44. Internationale Hofer Filmtage, Oktober 2010 Deutschland
  • 32. Biberacher Filmfestspiele, November 2010 Deutschland
  • Foyle Film Festival, November 2010 Irland
  • Filmfestival Max Ophüls Preis, Januar 2011 Deutschland
  • Würzburger Filmwochenende, April 2011 Deutschland
  • 35th Cleveland International Film Festival, März 2011 USA
  • Thalmässing Kurzfilmtage, Mai 2011 Deutschland
  • Kavalan International Short Film Festival, August 2011 Taiwan
  • Shorts at Moonlight Kurzfilmfestival, August 2011 Deutschland
    [Stand: 2011]